Rechnungsabschluss 2023 des Landes

veröffentlicht am 9. Juli 2024

Zusammenfassung

Der Kärntner Landesrechnungshof überprüfte den Rechnungsabschluss 2023 des Landes Kärnten. Der Schuldenstand stieg von 3.573,54 Millionen Euro auf 3.822,91 Millionen Euro. Dadurch hatte Kärnten mit 6.717 Euro nach wie vor die höchste Pro-Kopf-Verschuldung im Bundesländervergleich.

Nettofinanzierungssaldo negativ

Im Rechnungsabschluss 2023 lagen die Einzahlungen bei 3.155,11 Millionen Euro und die Auszahlungen bei 3.297,49 Millionen Euro. Somit ergab sich ein negativer Nettofinanzierungssaldo von 142,38 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte das Land Kärnten einen positiven Nettofinanzierungssaldo von 61,21 Millionen Euro. Für die Tilgung von Finanzschulden zahlte das Land 68,33 Millionen Euro und hatte somit einen Finanzierungsbedarf von 210,71 Millionen Euro. Das Land nahm Fremdmittel in der Höhe von 309,92 Millionen Euro auf und somit um 99,20 Millionen Euro mehr, als zur Finanzierung erforderlich waren.

Weiterhin höchste Pro-Kopf-Verschuldung im Bundesländervergleich

Nach dem ESVG (Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen) betrugen die Finanzschulden des Landes Kärnten samt ausgegliederter Rechtsträger im Jahr 2023 insgesamt 3.822,91 Millionen Euro. Das waren um 249,37 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Während die durchschnittliche Verzinsung der bestehenden Finanzschulden 1,4 Prozent betrug, lag die durchschnittliche Verzinsung der Neuaufnahmen im Jahr 2023 bei 3,5 Prozent. In den Jahren 2024 bis 2028 wird das Land 567,69 Millionen Euro zu tilgen haben.

Die Pro-Kopf-Verschuldung stieg im Jahr 2023 auf 6.717 Euro an. Damit hat Kärnten weiterhin wie schon seit Jahren die mit Abstand höchste Pro-Kopf-Verschuldung im Bundesländervergleich, wobei sich der Abstand zum Zweitgereihten um 191 Euro erhöht hat.

Das Land stellte aufgrund des Wahlrechts keine Pensionsrückstellungen in der Vermögensrechnung dar. In einer Anlage zum Rechnungsabschluss wies es die geschätzten Aufwendungen für Pensionsleistungen der nächsten dreißig Jahre aus. Für die Jahre 2024 bis 2053 sind dafür 10,307 Milliarden Euro ausgewiesen. Davon betreffen 354,71 Millionen Euro das Jahr 2024.

Informationen

Der Landesrechnungshof übermittelte den Bericht am 2. Juli 2024 dem Kontrollausschuss und der Landesregierung als geprüfter Stelle. Somit ist der Bericht seit 9. Juli 2024 öffentlich. Den Rechnungsabschluss des Landes hatte der Landesrechnungshof gesetzlich zu überprüfen.



Zur Pressemitteilung →

geografischer Bezug

Land Kärnten

geprüfte Stelle(n)

Land Kärnten

Prüfinitiative

Gesetzesauftrag

Ähnliche Beiträge

Bericht

Rechnungsabschluss 2022 des Landes

Der Kärntner Landesrechnungshof überprüfte den Rechnungsabschluss 2022 des Landes Kärnten. Obwohl sich die Finanzschulden des Landes um mehr als 50 Millionen Euro reduzierten, hatte Kärnten im Jahr 2022 mit 6.298 Euro wieder die höchste Pro-Kopf-Verschuldung im Bundesländervergleich. Das Land braucht nachhaltige Maßnahmen, um den Schuldenstand langfristig zu reduzieren.
Zum Bericht →
Bericht

Rechnungsabschluss 2021 des Landes

Der Kärntner Landesrechnungshof überprüfte den Rechnungsabschluss 2021 des Landes Kärnten. Der Schuldenstand pro Kopf stieg im Jahr 2021 um 269 Euro. Mit 6.418 Euro hatte Kärnten im Bundesländervergleich unverändert die höchste Pro-Kopf-Verschuldung in Österreich. Das Land sollte Maßnahmen setzen und seine finanzielle Leistungsfähigkeit nachhaltig verbessern.
Zum Bericht →
Bericht

Rechnungsabschluss 2020 des Landes

Der Kärntner Landesrechnungshof prüfte den Rechnungsabschluss 2020 des Landes Kärnten, der zum zweiten Mal nach dem neuen Haushaltsrecht erstellt wurde. Eine besondere Herausforderung war die Bewältigung der Covid-19-Pandemie. Die damit verbundenen Maßnahmen stellen eine große finanzielle Belastung dar. Strukturreformen sind daher dringend erforderlich.
Zum Bericht →